Rekordverdächtiger Andrang: 106 Blutspender trotz COVID-19-Krise

„Blutspendetermine dienen dazu, Leben zu retten und finden weiterhin statt. Wir bitten um
unveränderte Unterstützung!“, mit diesen Worten rief das Österreichische Rote Kreuz die
Bevölkerung auf, weiter an Blutspendeaktionen teilzunehmen, und auch in Tribuswinkel waren
diesem Aufruf viele gefolgt, sogar deutlich mehr als sonst üblich: Immerhin 106 Blutspenderinnen
und Blutspender konnten bei der Blutspendeaktion am 19. März gezählt werden, die aufgrund der
gegenwärtigen Krisensituation vom Feuerwehrhaus in den Leopold-Fuhrmann-Saal verlegt werden
musste.
Unter den zahlreichen Spendern fanden sich wie üblich wieder einige „Jubiläumsspender“, die vom
Roten Kreuz mit einem besonderen Dankeschön bedacht wurden. Unter ihnen fanden sich auch Erich
Posch, der zum 5. Mal spendete, und auch unser Feuerwehrkamerad Matthias Mitheis, der seine
50. Blutspende gab. Zwei Personen, die zum 25. Mal spendeten, wollten namentlich nicht genant
werden.
Der überwiegende Teil der Spender kamen aus Tribuswinkel und der restlichen Stadtgemeinde
Traiskirchen, aber auch aus Baden, Pfaffstätten, Hirtenberg, Gumpoldskirchen, Wiener Neudorf und
Bad Vöslau nahmen etliche Spendenwillige teil.
An dieser Stelle möchten wir als Feuerwehr uns bei der Stadtgemeinde Traiskirchen und besonders
bei Bürgermeister Andreas Babler und bei Walter Skoda vom Kulturamt bedanken, die es rasch und
unbürokratisch ermöglicht haben, die diesmalige Aktion im Leopold-Fuhrmann-Saal abhalten zu
lassen. Danke auch an den Zivilschutzverband, der die Organisation vor Ort unterstützt hat.

Bildbeschreibung: Hauptbrandmeister Matthias Mitheis spendete zum 50. Mal Blut

Absage Tribuswinkler Maibaumaufstellen 2020

Liebe Freunde der Feuerwehr Tribuswinkel!

Aufgrund der vorherrschenden Situation mit der COVID-19-Pandemie müssen wird heuer

unser traditionelles Maibaumaufstellen am Freitag, dem 01.05.2020 absagen.

Bleibt gesund

Eure Freiwillige Feuerwehr Tribuswinkel

Ball 2020

Großer Ansturm zum Tribuswinkler Feuerwehrball 2020

 

In diesem Jahr erfreute sich der Tribuswinkler Feuerwehrball besonders großer Beliebtheit. Zahlreiche Tribuswinklerinnen und Tribuswinkler, aber auch Gäste aus der näheren oder ferneren Umgebung ließen es sich nicht nehmen, am 15. Februar unseren Ball zu besuchen.

Zu den zahlreichen Ehrengästen durften u. a. Bürgermeister Andreas Babler, Vzbgm. LPräs aD Franz Gartner, BR Wolfgang Zöchling-Schlemmer und die Tribuswinkler Ortsvorsteherin StR Ingrid Nachtelberger sowie viele Stadt und Gemeinderäte gezählt werden.

Auch die Feuerwehren Baden-Weikersdorf, Traiskirchen, Möllersdorf, Oeynhausen, Wienersdorf sowie der ASBÖ Traiskirchen-Trumau waren durch Abordnungen vertreten.

Einer der Höhepunkte der diesjährigen Ballnacht war die Darbietung der Tanzschule Show & Dance Triestingtal, welche mit ihren Tanzeinlagen den Ball eröffneten. Für einen guten musikalischen Rahmen im Ballsaal zeichnete sich Musikformation „Gitti & Band“ aus. 

Alles in allem war der Tribuswinkler Feuerwehrball 2020 ein sehr großer Erfolg, erstmals seit langem waren alle Tische im Voraus reserviert und bis auf den letzten ausverkauft.

Danke an die unzähligen Gäste für die bezaubernde Ballnacht, auch den stolzen Veranstaltern hat es Spaß gemacht und einige schöne Stunden beschert.

 

Link für weitere Ballfotos

Corona Virus (COVID-19)

Eine Information des Abschnittsfeuerwehrkommandos Baden Land

 

Das Corona Virus ist derzeit natürlich auch in den Feuerwehren ein wichtiges Thema. Die Einsatzkräfte haben selbstverständlich, bereits zu Beginn der Krise einige Maßnahmen ergriffen, um die Mitglieder bestmöglich vor dem Virus zu schützen.

„Trotz allem versichern unsere 24 Freiwilligen Feuerwehren und 3 Betriebsfeuerwehren im Feuerwehrabschnitt Baden Land auch in dieser schwierigen Zeit ihre Einsatzbereitschaft. Unsere Frauen und Männer sind wie immer für die Bevölkerung im Einsatz und rund um die Uhr bereit zu helfen“, betont Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Wolfgang Zöchling-Schlemmer.

 

Wir bleiben für euch hier. Bleibt bitte für uns daheim! 

Im Zweifel ist es ein Notfall, Feuerwehrnotruf 122.

 

Viele wollen jetzt natürlich helfen. Einige Gemeinden haben daher bereits Netzwerke gebildet, um vor allem älteren Personen oder auch Risikogruppen beispielsweise beim Einkaufen zu unterstützen. Alle Informationen dazu finden Sie auf der Website ihrer Gemeinde, helfen wir zusammen.

Abschnittsfeuerwehrkommandant – Stellvertreter ABI Werner Heiden: „Wir möchten uns bei unseren Feuerwehrmitgliedern und auch bei allen anderen Einsatzkräften für die geleistete Arbeit bedanken, nur gemeinsam können wir das schaffen.“ 

 

Wetterwarnungen

Soziale Netzwerke

FacebookGoogle Bookmarks