Previous Next

Aufwändige LKW Bergung

Beim Entladen von Hackschnitzel ist ein vollbeladener LKW in eine Hackschnitzelgrube gekippt.

Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges der Freiwilligen Feuerwehr Tribuswinkel war die Gefahrenlage sehr unklar, da der Lenker des LKW nicht auffindbar war. Deshalb wurde sofort die Freiwillige Feuerwehr Baden-Leesdorf mit dem schweren Rüstfahrzeug und einem Tankwagen nachalarmiert, um den Brandschutz sicherzustellen und gegebenenfalls bei einer Menschenrettung zu unterstützen.

Nach weiterer Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde der Lenker im Aufenthaltsbereich der Firma gefunden und bis zum Eintreffen des Roten Kreuzes medizinisch betreut.

Der Fahrer der Zugmaschine konnte sich selbst aus dem LKW befreien und wurde vom Roten Kreuz mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Weiters trat aus dem LKW in Schräglage der Dieselkraftstoff ungehindert aus. Hierzu wurde ein Schadstoffsachverständiger der Freiwilligen Feuerwehr Möllersdorf angefordert.

Nachdem der LKW das Ladegut nur teilweise abgeladen hatte, musste noch zusätzlich der Kran der Freiwilligen Feuerwehr Mödling nachalarmiert werden. Der kaum beschädigte Anhänger des LKW konnte abgekuppelt werden und mit einem neuen Zugfahrzeug aus der Halle gebracht werden. Mit Hilfe des Kran Mödling wurde der LKW zuerst so angehoben, dass das Ladegut aus dem LKW fallen konnte. Danach wurde der LKW wieder abgesetzt und mit den Kränen der Feuerwehren Mödling und Baden-Leesdorf aus der Grube gehoben.

Nach den Bergearbeiten am LKW wurden noch die kontaminierten Hackschnitzel mit dem Kran der Freiwilligen Feuerwehr Tribuswinkel aus der Grube entfernt und in einen geeigneten Container zur Entsorgung gehoben.

Die Freiwillige Feuerwehr Tribuswinkel bedankt sich bei der Freiwillige Feuerwehr Baden-LeesdorfFreiwillige Feuerwehr der Stadt Mödling für den aufwändigen Einsatz und die tatkräftige Unterstützung!

Gut Wehr!

 

- Einsatzbericht -